Der neue GKW mit 2 UNIMOG der Stadt Bingen bei einer Übung auf dem Kreuznacher Kuhberg.

Erster Einsatzwagen im ganzen Land

Im Februar 1958 wurde dem Ortsverband eine – an damaligen Verhältnissen gemessen – große Ehre zu Teil:

Vom THW Landesverband wurde dem Ortsverband ein eigener Gerätekraftwagen zugewiesen. Der OV Bingen war somit der erste OV in Rheinland-Pfalz mit einem eigenen GKW.
Es handelte sich um einen Allrad angetriebenen LKW auf Borgward Fahrgestell mit einem Kofferaufbau. In Fahrerhaus und Koffer fanden insgesamt 9 Helfer Platz. Zudem war im Koffer etliches an für Einsätze notwendiger Ausrüstung untergebracht. Unter anderem Leitern, Scheinwerfer, ein Stromaggregat und in Holzkisten verpackte Werkzeuge.
Lackiert war der GKW – abweichend von anderen Fahrzeugen des THW – nicht in blau, sondern in khakigrau, der damals üblichen Farbe deutscher Zivilschutz- beziehungsweise Luftschutzfahrzeuge.
Untergestellt wurde das Fahrzeug zunächst in einer Garage in der Gerbhausstraße 10 (heute Nahe-Parkplatz), später in der Halle des städtischen Weingutes, da an der Unterkunft in der Kirchstraße kein ausreichender Platz zur Verfügung stand. Auch die Fahrzeuge der Binger Feuerwehr waren damals in dieser Halle untergebracht.

Für größere Einsätze musste allerdings auch weiterhin auf LKW oder Unimogs der Stadt Bingen oder auf private Transportmittel, wie Motorräder, zurückgegriffen werden.